Über den Veranstalter

Eduard Blumstein ist gebürtiger Berliner, 1992er Jahrgang, ein absoluter Magic und Kaffee Enthusiast. Wie viele hat er bereits auf dem Pausenhof mit Karten um sich geworfen, allerdings nur kurz bis Pubertät und Adoleszenz seine Aufmerksamkeit auf andere Aspekte des Lebens warfen.
Mit Eldritch Moon fand er seinen Weg zurück zum Spiel – und ist seither fest davon überzeugt, dass Magic: The Gathering das Beste bestehende Spiel und Selesnya die schwächste Farbkombination ist.



Im Mai 2018 legte Eduard seine Prüfung zum L1-Judge erfolgreich ab und arbeitet seitdem stetig am Erwerb neuer Fertigkeiten, sowohl als Spieler als auch als Judge – wobei Ersteres wohl auf verlorenem Posten steht. Sein Fokus liegt auf der Berliner Szene, in der er sich für einen stärkeren Zusammenhalt und Austausch der Gemeinschaft engagiert. Auf Grund der wachsenden Nachfrage von Spielern und seinem Wunsch etwas positives zu bewirken entstand im Frühjar 2018 der “Bolt the Bird: Berlin”.

MtG-Steckbrief

  • Seit wann spielst du MtG? Das erste Mal habe ich zu Mirrodin/Nachstahl gespielt, damals allerdings noch mit ausgedachten Regeln. Mit Eldritch Moon habe ich meinen Weg zurück ins Spiel gefunden, diesmal nach offiziellem Regelsatz.
  • Lieblingsformat? Limited – im speziellen Draft jeglicher Art.
  • Welches Set hast du am öftesten gedraftet? Definitiv Kaladesh. In dieser Zeit habe ich Limited lieben gelernt.
  • Lieblingskarte? Gute Frage. Vermutlich ist es Drake Haven.
  • Lieblingscommander? Nicol Bolas, the Ravager
  • In welcher Gilde wärst du auf Ravnica? Puh – Ich mag eigentlich alle Gilden in Grixis-Farben, Rakdos hat allerdings einen besonderen Platz in meinem Herzen.
  • Warum bist du Judge geworden? In meinem Bekanntenkreis gab es eine kleine Gruppe, die Cubedrafts und Pauperevents veranstaltet haben – ich wollte sie damit unterstützen, da es ab einer gewissen Größe unvermeidbar ist einen professionellen Judge zu haben.